Heimat- und Museumsverein Brakel e. V.

Der Heimatverein Brakel hat eine bemerkenswerte Geschichte und Spuren im gesellschaftlichen Leben der Stadt hinterlassen. Hervorzuheben sind die Brakeler Schriftenreihe (Beginn 1985), das Stadtmuseum (1998) und das Projekt Stolpersteine (Beginn 2023)

Entwicklung

  • 1894 Gründung als „Verschönerungsverein Brakel“ am 28. Mai 1994 im Gartenlokal Luchte (später Hotel Klahold). 24 Erstunterzeichner, bald 100 Mitglieder
  • 1951 Neue Satzung als „Heimat- und Verkehrsverein“
  • 1993 Neuer Name „Heimat- und Verkehrsverein Brakel“

Ziele und Tätigkeiten

  • Erhaltung und Pflege der heimatlichen Eigenheiten
  • Pflege von Landschaft und Natur
  • Erforschung der Heimatgeschichte, Publikationen
  • Stadtbildpflege
  • Veranstaltungen, die dem Heimatgedanken dienen

Ausschüsse

  • Museumsausschuss, Heimatpflege und Geschichte
  • Wanderausschuss
    mit jährlichen Wanderungen (in der Umgebung) und Fahrten (in benachbarte Bundesländer, auch nach Polen)
  • Weitere: Fremdenverkehr, Kultur, Naturschutz und Ökologie

Ausstellungen Alte Waage

  • ab ca. 1995 über Brakel-Themen und weitere Wechselausstellungen, vornehmlich des LWL (Landschaftsverband Westfalen-Lippe)

Stadtmuseum Brakel

  • Objekt-Suche ab 1995: zunächst geplant im Haus Legge, Ostheimer Straße 8
  • Grundstock sind Objekte der Sammlung Kreimeyer (Ückernmuseum, Ostmauer)
  • 1998 Eröffnung Haus des Gastes, Obergeschoss
  • Darstellung der Stadtgeschichte, zu Kultur,, Personen, Projekte

Besondere Ereignisse

  • Anlage des Kurparks Kaiserbrunnen (Kaiser-Wilhelm-Hain mit Brunnen)
  • Infrastruktur: Mitwirkung bei Wanderhütten, Kapellen, Bildstöcke, Aufstellen von Bänken, Gestaltung Kirchplatz und Wallanlage
  • Verleihung der Eichendorff-Plakette des Dt. Wanderverbandes
  • 1998 Theaterstück Major Lauffmann mit zwei Aufführungen in der Stadthalle. Hubert Wickel und Dieter Mues in den Hauptrollen. Der hessische Kommandant hält die Stadt besetzt. Vor seinem Abzug am Ende des Dreißigjährigen Krieges soll die Stadt vernichtet werden. Idee von Dr. Herbert Engemann, Text von Hans Seewald. 25 Akteure auf der Bühne, mit Orchester.

Namen

  • Vorsitzende: Julis Koberg /Bgm.), Jakob Müller (Bgm.), Josef Micus (Rektor), Josef Gerke (Amtsdirektor), Theodor Mönikes (Stadtdirektor), Winfried Gawandtka (Stadt Brakel), Martin Koch (Landwirtschaftskammer), Paul Kramer (Apotheker)
  • Ehrenvorsitzender: Josef Micus (1967)
  • Ehrenmitglieder: Walter Kreimeyer (1997), Bernhard Junker (2017?)